aktuelles


ausstellung m a r e n o s t r u m

das naturfreundehaus eggeklause in wetter-albringhausen zeigt einige arbeiten unter dem titel mare nostrum am 16. und 17. juni 2018 im rahmen der projektwoche „zu gast bei natur und kultur“ der stadt wetter(ruhr) vom 9. bis 17.06. 2018. samstag, 16.6. 15.00 bis 19.00 uhr, sonntag, 17.6. 12.00 bis 17.00 uhr. eggeklause, auf der egge 63. am 16.6. wird parallel ein fest der begegnung mit picknick und musik veranstaltet. der eintritt ist frei

das stadtmuseum hattingen zeigte vom 8. september bis 8. oktober 2017 unter dem titel „mare nostrum. vom verschwinden“ alte und neue arbeiten auf leinwand, kunststoff und papier sowie objekte und installationen, die in den letzten beiden jahren entstanden. die ausstellung wurde gemeinsam mit einer installation von holger hülsmeyer präsentiert.
pressetext: vom verschwinden

nach erfolgreichen präsentationen im august 2015 in der javana galerie in schwerte und einer gemeinschaftsausstellung vom 26. august bis 9. oktober 2016 in der städtischen galerie bergkamen unter dem titel ALEPPO BERGKAMEN – von a nach b war die ausstellung im januar 2017 in der galerie pupille in reutlingen zu sehen.
details zur reutlinger ausstellung bitte hier klicken: Einladung Rita Viehoff

näheres zur bergkamener ausstellung hier: Aleppo Bergkamen
infos zur ausstellung in schwerte: mare nostrum

eine weitere ausstellung fand vom 15. oktober bis 31. oktober 2017 in herne im gemeindehaus und der kirche der gemeinde bladenhorst-zion statt.

m a r e n o s t r u m thematisiert eine unverändert dramatische entwicklung. als ich 2014 nach einer marokko-reise zu diesem thema recherchierte, weil mich das unfassbare verschwinden von bootsflüchtlingen im mittelmeer nicht mehr losließ, gab es noch wenig öffentliche diskussionen darüber.
das hat sich mit dem starken zustrom von flüchtlingen 2015/16 geändert. die sitution und der umgang mit den waghalsigen fluchten übers mittelmeer haben sich jedoch leider überhaupt nicht entschärft; grund genug, an diesem thema weiter zu arbeiten. die kommenden ausstellungen werden daher auch neue arbeiten zeigen.